Aufpassn!

Die Kolumne von Dr. G. Wichtig

 Dr. G. Wichtig präsentiert:

 

Trainieren mit den Profis

 

Sehr geehrte Damen und Herren, der Endurostammtisch Straubing hat es sich endlich zur Aufgabe gemacht, ihre Fahrtechnik, Rennverhalten oder Lebensphilosophie unter die Lupe zu nehmen und zu verbessern. Hierbei konnten zur Verdeutlichung der Erkenntnisse Instruktoren gewonnen werden, die Ihresgleichen suchen.

Bitte lehnen sie sich zurück und genießen sie die stressfreie Art der Unterweisung anhand bunter Illustrationen.
Erlernen sie in einfacher Baukastenweise Schritt für Schritt eine perfekte Technik.
Bedenken sie, dass sie das Erklärte jederzeit und unter minimalem Aufwand nacherleben können und dürfen.

Hier der Auftakt der umfangreichen Dokumentation:

 

Folge 1 – Der Start.

 

Wie man an den ersten Aufnahmen schon erkennen kann, kommt es in erster Linie auf die Spannung an. Kein überflüssiges Gespräch oder Witzchen mehr…hier geht es zur Sache! Mindestens 2 Stunden vor dem Start sollte eine Informationssperre verhängt und der Luftdruck der Reifen nicht mehr erfragt oder kontrolliert werden.

Eine Portion Käsekrainer oder leichtverdaulicher Schweinsbraten dürfen nun zügig verzehrt werden.

Fällt der Startschuss für den Le Mans Start (kann auch in Deutschland erfolgen), so ist mit zügigen Bewegungen Richtung Gefährt zu beginnen. Natürlich sollte das eigene Fahrzeug Ziel des Strebens sein, da die unvermeidlich folgenden Diskussionen zu unnötigen Verzögerungen führen könnten. Nette Schleifchen oder Markierungen auf dem Unterboden geben hier kostengünstig Hilfestellung.

Anbei eine ästhetische Studie der amtierenden Europameisterin im Bodenturnen. Man beachte den ausgeprägten Wunsch, sich vom Acker zu machen.

img4.gif

Ist der Untersatz erreicht und oder hat man das Vehikel erklommen, kontrolliere man den Ist-Zustand und vergleiche mit dem Soll. Das bedeutet, läuft der Motor noch nicht, ist er in Gang zu setzten. Hierbei ist es von immenser Bedeutung, nicht nur finanziell sonder auch emotional Halt zu erfahren. Wie in der Grafik angeführt, überprüft man das am besten durch seitliche Neigungsversuche. Keinesfalls sollte man sich von eventuell unüberlegten Startern, die die erste Runde bereits hinter sich haben, irre machen lassen. In der Ruhe liegt die Kraft.

img2.gif img1.gif

Sollten benachbarte Wettstreiter diese Technik noch nicht beherrschen, so geben sie bitte Hilfestellung. Nicht selten wurden aus Kontrahenten dicke Freunde, da im entscheidenden Augenblick die Hand ausgestreckt wurde. Diese vorbildlich nette Geste verdeutlicht sich in den freudestrahlenden Gesichtern auf der rechten Hälfte des Bildes.

Gut, diese Situation ist für den Fotografen gestellt, aber man kann erahnen, dass das Bier in der Nachbesprechung gemundet hat.

Von nun an muss es aber hurtig gehen. Eine Negativ-Studie zeigt den Instruktor am linken Bildrand im blauen Laiberl. Völlig ignorierend sitz er auf seinem Bock neben unseren Probanden. Die damenhafte Aufforderung, einfach davonzufahren, hat er nicht verstanden. Hilfesuchend hadert er immer noch mit dem Entschluss, ob er nicht lieber helfen sollte. Dies würde sich als völlige Fehleinschätzung der Situation herausstellen, da die Geschehnisse zu seiner linken beabsichtigt und technisch vollendet sind. Ob der Unentschlossene nach zwei Stunden eine Regung gezeigt hat, ist leider nicht bekannt.

Hat man die vorangehenden Schritte beachtet, ist es nur noch ein Kinderspiel, sich anschließend in die gezeigte Schlange von Bild 4 einzureihen.

Unsere geübten ostdeutschen Leser können diese Lehreinheit überspringen – diese beherrschen sie bereits.

img3.gif

Viel Spaß und Erfolg beim Nachmachen und danke für ihr Interesse. Ich würde mich über Anfragen oder Anmerkungen ihrerseits freuen, wenn es auch in den folgenden Rubriken wieder heißt:

"Dr. G. Wichtig präsentiert: "

 "Trainieren mit den Profis"

Weiter zu Teil 2...